Musik für die Generation „American Pie“ mit Coversongs ausPop-Punk,Nu-Metalund Alternative-Rock der letzten 20 Jahre, ergänzt um genretaugliche Eigeninterpretation bekannter Pophits („Punk goes Pop“).

Wenn man eins über die Generation Y (Personen, die zwischen 1980 und 1999geboren wurden) sagen kann, dann sicherlich, dass diese Generation die Zeit ihrer Jugendgeliebt hat und sich nur zu gern daran zurückerinnert: Auf Facebook, YouTube und selbst im Fernsehprogramm gedenkt man dem Millennium, des Tamagotchi-Wahns und der Kultkomödien wie „American Pie“ oder „Road Trip“. Musikalisch wurde die Zeit geprägt vom gitarrenlastigen Pop-Punk a la blink-182 oder Sum 41 und natürlich vom Nu-Metal von Bands wie Limp Bizkit oder Linkin Park. An einem Abend mit den Prom Queens aus Herborn wird dieser Zeit gebührend Tributgezollt: Authentisch, lustig und laut laden die vier Jungs zum „Spring Break“–so als wäre es wieder 1999. Die hohe Bandbreite von Pop-Punk (Sum 41, blink-182, Good Charlotte) über Emo-Songs (Billy Talent, Fall Out Boy) bis hin zu Nu-Metal (Limp Bizkit, Linkin Park, Papa Roach) erweckt die Jugend der Generation Y wieder zum Leben. Ergänzt wird das Programm aus Coversongs mit genretypischen Eigeninterpretationen bekannter Popsongs der 2000er und von heute. Diese Interpretationen im „Punk goes Pop“-Style erfreuen sich heute größter Beliebtheit und sorgen live für einen gehörigen Überraschungseffekt–oder schon mal ein Nu-Metal Cover von „Who let the dogs out?“ gehört? Die Prom Queens haben eine Lücke im Angebot der Cover-Musik gefunden, die bisher kaum besetzt ist: Wo sich viele andere Coverbands auf die gleichen Pop-und Rock-Lieder aus den 80ern und 90ern stürzen, sorgen die Prom Queens für eine angenehme Abwechslung auf Stadtfesten und Events:„Unsere Generation freut sich, Lieder aus der eigenen Jugend auf der Bühne zu hören“, weiß Frontmann Dennis Hartmann: „das sorgt für einen gehörigen Überraschungseffekt und gute Laune beim Publikum.“ Seit der Gründung im Sommer 2014 konnte sich die Band bereits einen guten Ruf rundum den Lahn-Dill-Kreis, dem Siegerland und im Westerwald erspielen. Besonders wichtig ist es dem Quartett, die Lieder nicht nur in der Qualität der Originale wiederzugeben, sondern vor allem auch die Freude an der Musik zu teilen. Und diese Freude steckt an: Egal ob auf 90er-Parties oder bei Rock-Festivals, der Kultstatus der Lieder packt das Publikum sofort und lässt in Erinnerungen an durchgefeierte Sommernächte und Poolparties schwelgen.

Viel Spaß!